Angebote zu "Interesse" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Europäisches Vereinsrecht
86,95 € *
ggf. zzgl. Versand

In den untersuchten Ländern bestehen weit über eine Million Vereine. Nach konservativen Schätzungen sind mehr als die Hälfte der Bürger der untersuchten Länder Mitglied in zumindest einem nicht gewinnorientierten Verein. Damit ist diese Gesellschaftsform die am weitesten verbreitete überhaupt. Vereine nehmen eine Dienstleistungs- und Fürsprecherrolle ein, sie bieten ethischen und moralischen Rückhalt und stellen einen nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor dar. Gemessen an der Anzahl und Bedeutung der Vereine ist das rechtswissenschaftliche Interesse an ihnen bislang nur unzureichend. Die vorliegende Studie soll das bestehende Informationsdefizit verringern und einen Zugang zum Vereinsrecht in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und Italien vermitteln. Darüber hinaus wird der Vorschlag der EG-Kommission für einen "Europäischen Verein" an den hier gewonnenen Ergebnissen gemessen.

Anbieter: Dodax
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Interesse als Einflussfaktor auf die Gesetzesbi...
152,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im Rahmen der Sportvermarktung prallt das ideell ausgerichtete Vereinsrecht auf die wirtschaftlichen Interessen der Athleten, Veranstalter und Medien, immer neue Regelungsbereiche werden rasend schnell erschlossen. Diese Ausgangslage lässt rechtstheoretische bzw. -methodische Unzulänglichkeiten befürchten. Ausgehend von einer neuen Definition des Rechtsbegriffes Interesse werden daher auf rechtstheoretischer, rechtsmethodischer, verfassungsrechtlicher und einfachgesetzlicher Ebene bestehende Strukturen analysiert und neue Ideen für die Gesetzesanwendung, Gesetzesvorschläge sowie für den Bereich des Ambush Marketing neue Vertragstypen vorgestellt. Für den Bereich des Ambush Marketings wird zudem eine neue Herangehensweise vorgeschlagen: die Theorie der relativen Branchenexklusivität.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Europäisches Vereinsrecht
137,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

In den untersuchten Ländern bestehen weit über eine Million Vereine. Nach konservativen Schätzungen sind mehr als die Hälfte der Bürger der untersuchten Länder Mitglied in zumindest einem nicht gewinnorientierten Verein. Damit ist diese Gesellschaftsform die am weitesten verbreitete überhaupt. Vereine nehmen eine Dienstleistungs- und Fürsprecherrolle ein, sie bieten ethischen und moralischen Rückhalt und stellen einen nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor dar. Gemessen an der Anzahl und Bedeutung der Vereine ist das rechtswissenschaftliche Interesse an ihnen bislang nur unzureichend. Die vorliegende Studie soll das bestehende Informationsdefizit verringern und einen Zugang zum Vereinsrecht in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und Italien vermitteln. Darüber hinaus wird der Vorschlag der EG-Kommission für einen «Europäischen Verein» an den hier gewonnenen Ergebnissen gemessen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Der (Sport-) Verein in der Insolvenz - insbeson...
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Sonstiges, Note: 14, Universität Bayreuth (Universität), Veranstaltung: Sportrechts-Seminar, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Krisensituation stehen einem Verein zwei Möglichkeiten offen, um sein Ende zu beschliessen. Die erste Möglichkeit ist die der Liquidation, was nichts anderes bedeutet, als dass eine i.d.R. in der Satzung bestimmte Mehrheit beschliesst, den Verein aufzulösen. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei der Insolvenz um eine unfreiwillige Beendigung des Vereins, wobei sowohl der Vereinsvorstand als auch Gläubiger bei berechtigtem Interesse Insolvenz anmelden können. In Zeiten radikaler Streichungen, Sparmassnahmen und verspäteter Zahlungen geraten immer mehr Vereine in eine bedrohliche finanzielle Situation, die zu einer Insolvenz führen kann. Viele Insolvenzverfahren richten sich heute auch gegen Sportvereine. Mit deren zunehmender Kommerzialisierung und Professionalisierung steigt ihr wirtschaftliches Risiko. Bei der grossen Anzahl von Sportvereinen, die sich noch alleine dem nicht bezahlten Sport widmen, ist das Risiko der Insolvenz selten zu verzeichnen. Dem Insolvenzrisiko sind vielmehr Grossvereine, die Profisport betreiben und somit bezahlte Sportler beschäftigen, ausgesetzt. Diese Profisportvereine untergliedern sich zumeist in eine Profiabteilung und mehrere Amateurabteilungen und werden nur teilweise als Wirtschaftsunternehmen geführt. Die folgende Arbeit befasst sich insbesondere mit den haftungsrechtlichen Problemen in der Insolvenz solcher Profisportvereine. Vor allem für den Vereinsvorstand ist die Insolvenz mit einem zunehmenden persönlichen Haftungsrisiko verbunden. Welche Vorkehrungen er treffen muss, um nicht dem Risiko einer persönlichen Haftung wegen Insolvenzverschleppung ausgesetzt zu sein, wird den Schwerpunkt dieser Arbeit bilden. Dabei wird die Gegenüberstellung von Regelungen im Vereinsrecht mit vergleichbaren im Kapital- und Personengesellschaftsrecht für die jeweilige Zweckauslegung und das Verständnis dieser zu berücksichtigen sein.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Das neue Vereinsrecht - Bleibt alles anders?
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Sonstiges, Note: sehr gut, Universität Wien (Institut für Öffentliches Recht), Sprache: Deutsch, Abstract: Das österreichische Vereinsrecht, dessen Grundlagen in den wesentlichen Zügen immer noch aus dem Jahr 1867 stammen, benötigte dringend eine Reform um den heutigen Gegebenheiten einer sich immer schneller entwickelnden Gesellschaft gerecht zu werden. Dies soll mit der Novelle zum Vereinsgesetz 1951 ermöglicht werden, wobei man vielfach nicht bemüht war neues Recht zu schaffen, sondern Gesetzeslücken zu füllen und Juristenkontroversen aufzulösen. Dies ist gerade auf dem Gebiet des Vereinsrecht von höchster Bedeutung, da soziales Engagement und ehrenamtliche Initiativen der Unterstützung und Förderung des Gesetzgebers bedürfen. Dessen Aufgabe ist es hier die nötigen rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit ein reibungsloses Funktionieren der Vereinsarbeit garantiert werden kann. Ich habe mich entschlossen in diesem Semester eine Seminararbeit bei Herrn Univ.-Prof. Dr. Rudolf THIENEL zu verfassen, um mich in diese Materie des Besonderen Verwaltungsrechtes - das novellierte österreichische Vereinsrecht - vertiefen zu können. Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle Herrn Univ.-Prof. DDr. Günther WINKLER, der in mir das Interesse für das öffentliche Recht in Österreich weckte. Als Verfasser dieser Arbeit bin ich auch Frau Mag. Karin HOLDHAUS (Kabinett/BMI) und Herrn SC Mag. Otto PRANTL (Sektion V/BMI) zu Dank verpflichtet, die mir mit Hintergrundinformationen und Anregungen nicht nur einmal aus einer scheinbaren Sackgasse geholfen haben. Ich hoffe, mit dieser Arbeit einen ersten Einblick in die neue Rechtslage gewähren zu können, die zum Teil revolutionäre Neuigkeiten beinhaltet. Der Leser darf also gespannt sein.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Europäisches Vereinsrecht
88,95 € *
ggf. zzgl. Versand

In den untersuchten Ländern bestehen weit über eine Million Vereine. Nach konservativen Schätzungen sind mehr als die Hälfte der Bürger der untersuchten Länder Mitglied in zumindest einem nicht gewinnorientierten Verein. Damit ist diese Gesellschaftsform die am weitesten verbreitete überhaupt. Vereine nehmen eine Dienstleistungs- und Fürsprecherrolle ein, sie bieten ethischen und moralischen Rückhalt und stellen einen nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor dar. Gemessen an der Anzahl und Bedeutung der Vereine ist das rechtswissenschaftliche Interesse an ihnen bislang nur unzureichend. Die vorliegende Studie soll das bestehende Informationsdefizit verringern und einen Zugang zum Vereinsrecht in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und Italien vermitteln. Darüber hinaus wird der Vorschlag der EG-Kommission für einen «Europäischen Verein» an den hier gewonnenen Ergebnissen gemessen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Interesse als Einflussfaktor auf die Gesetzesbi...
99,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Rahmen der Sportvermarktung prallt das ideell ausgerichtete Vereinsrecht auf die wirtschaftlichen Interessen der Athleten, Veranstalter und Medien, immer neue Regelungsbereiche werden rasend schnell erschlossen. Diese Ausgangslage lässt rechtstheoretische bzw. -methodische Unzulänglichkeiten befürchten. Ausgehend von einer neuen Definition des Rechtsbegriffes Interesse werden daher auf rechtstheoretischer, rechtsmethodischer, verfassungsrechtlicher und einfachgesetzlicher Ebene bestehende Strukturen analysiert und neue Ideen für die Gesetzesanwendung, Gesetzesvorschläge sowie für den Bereich des Ambush Marketing neue Vertragstypen vorgestellt. Für den Bereich des Ambush Marketings wird zudem eine neue Herangehensweise vorgeschlagen: die Theorie der relativen Branchenexklusivität.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Der (Sport-) Verein in der Insolvenz - insbeson...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Sonstiges, Note: 14, Universität Bayreuth (Universität), Veranstaltung: Sportrechts-Seminar, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Krisensituation stehen einem Verein zwei Möglichkeiten offen, um sein Ende zu beschließen. Die erste Möglichkeit ist die der Liquidation, was nichts anderes bedeutet, als dass eine i.d.R. in der Satzung bestimmte Mehrheit beschließt, den Verein aufzulösen. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei der Insolvenz um eine unfreiwillige Beendigung des Vereins, wobei sowohl der Vereinsvorstand als auch Gläubiger bei berechtigtem Interesse Insolvenz anmelden können. In Zeiten radikaler Streichungen, Sparmaßnahmen und verspäteter Zahlungen geraten immer mehr Vereine in eine bedrohliche finanzielle Situation, die zu einer Insolvenz führen kann. Viele Insolvenzverfahren richten sich heute auch gegen Sportvereine. Mit deren zunehmender Kommerzialisierung und Professionalisierung steigt ihr wirtschaftliches Risiko. Bei der großen Anzahl von Sportvereinen, die sich noch alleine dem nicht bezahlten Sport widmen, ist das Risiko der Insolvenz selten zu verzeichnen. Dem Insolvenzrisiko sind vielmehr Großvereine, die Profisport betreiben und somit bezahlte Sportler beschäftigen, ausgesetzt. Diese Profisportvereine untergliedern sich zumeist in eine Profiabteilung und mehrere Amateurabteilungen und werden nur teilweise als Wirtschaftsunternehmen geführt. Die folgende Arbeit befasst sich insbesondere mit den haftungsrechtlichen Problemen in der Insolvenz solcher Profisportvereine. Vor allem für den Vereinsvorstand ist die Insolvenz mit einem zunehmenden persönlichen Haftungsrisiko verbunden. Welche Vorkehrungen er treffen muss, um nicht dem Risiko einer persönlichen Haftung wegen Insolvenzverschleppung ausgesetzt zu sein, wird den Schwerpunkt dieser Arbeit bilden. Dabei wird die Gegenüberstellung von Regelungen im Vereinsrecht mit vergleichbaren im Kapital- und Personengesellschaftsrecht für die jeweilige Zweckauslegung und das Verständnis dieser zu berücksichtigen sein.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot
Das neue Vereinsrecht - Bleibt alles anders?
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / Sonstiges, Note: sehr gut, Universität Wien (Institut für Öffentliches Recht), Sprache: Deutsch, Abstract: Das österreichische Vereinsrecht, dessen Grundlagen in den wesentlichen Zügen immer noch aus dem Jahr 1867 stammen, benötigte dringend eine Reform um den heutigen Gegebenheiten einer sich immer schneller entwickelnden Gesellschaft gerecht zu werden. Dies soll mit der Novelle zum Vereinsgesetz 1951 ermöglicht werden, wobei man vielfach nicht bemüht war neues Recht zu schaffen, sondern Gesetzeslücken zu füllen und Juristenkontroversen aufzulösen. Dies ist gerade auf dem Gebiet des Vereinsrecht von höchster Bedeutung, da soziales Engagement und ehrenamtliche Initiativen der Unterstützung und Förderung des Gesetzgebers bedürfen. Dessen Aufgabe ist es hier die nötigen rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit ein reibungsloses Funktionieren der Vereinsarbeit garantiert werden kann. Ich habe mich entschlossen in diesem Semester eine Seminararbeit bei Herrn Univ.-Prof. Dr. Rudolf THIENEL zu verfassen, um mich in diese Materie des Besonderen Verwaltungsrechtes - das novellierte österreichische Vereinsrecht - vertiefen zu können. Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle Herrn Univ.-Prof. DDr. Günther WINKLER, der in mir das Interesse für das öffentliche Recht in Österreich weckte. Als Verfasser dieser Arbeit bin ich auch Frau Mag. Karin HOLDHAUS (Kabinett/BMI) und Herrn SC Mag. Otto PRANTL (Sektion V/BMI) zu Dank verpflichtet, die mir mit Hintergrundinformationen und Anregungen nicht nur einmal aus einer scheinbaren Sackgasse geholfen haben. Ich hoffe, mit dieser Arbeit einen ersten Einblick in die neue Rechtslage gewähren zu können, die zum Teil revolutionäre Neuigkeiten beinhaltet. Der Leser darf also gespannt sein.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 31.05.2020
Zum Angebot